Schnellsuche:

Fachgebiet, Gutachtenart

z.B. Baugutachter, Kraftfahrzeuge, Internet:





Die Gutachter des Instituts für Schadenverhütung und Schadenforschung

Die Gutachter des Instituts für Schadenverhütung und Schadenforschung
untersuchen jährlich über 1.000 Brandschäden. 2014 wurden die Experten bei mehreren Bränden auf Siemens Wäschetrockner des Typs WTXL aus dem Produktionsjahr 2002 aufmerksam. "Unsere Gutachter konnten die Brandursache wiederholt eindeutig auf den gleichen Defekt zurückführen und den Auslöser im Bereich eines Relais" auf der elektronischen Platine der Bedieneinheit lokalisieren", berichtet Dr. Hans-Hermann Drews, Geschäftsführer des IFS. In solchen Fällen wird sofort der Hersteller informiert, hier die BSH Bosch-Siemens Hausgeräte GmbH.



Nach eigenen Untersuchungen hat sich dann der Hersteller im September 2014 entschieden, einen Sicherheitshinweis auszusprechen. Wer einen Siemens-Wäschetrockner aus dem Jahr 2002 besitzt, kann online prüfen, ob sein Gerät zur defekten Baureihe gehört (siehe LINK zur Microsite). Ein rechtzeitig entdeckter Mangel kann Leben retten, denn leider sieht man einem defekten Elektrogerät die Gefahr oft nicht an.

Elektrizität ist häufigste Brandursache
Die Brandursachenstatistik des IFS zeigt, dass ein Drittel aller Brände durch Elektrizität verursacht wird - durch Fehler in der elektrischen Installation oder in elektrischen Geräten. In jedem Haushalt werden elektrische Haushaltsgeräte betrieben, die aber nicht alle gleichermaßen brandgefährlich sind. Die Grafik zeigt die häufigsten "Brandverursacher" (Wäschetrockner 15 Prozent, Fernsehgeräte 14 Prozent und Kühl-/Gefriergeräte 8 Prozent). Defekte Bauteile oder produktionsbedingte Fehler können ausschlaggebend sein. "Immer wieder entdecken wir auch Bauteile aus dem Billigsektor. Wir weisen verstärkt darauf hin, dass ein technisches Gerät mit einem Prüfsiegel eine deutlich höhere Sicherheit bietet als ohne", erklärt Drews. GS, TÜV oder VDE sind Prüfsiegel, die Mindestanforderungen in Punkto Sicherheit an die Geräte stellen.



Aufsicht ist Pflicht
"Durch einfache Verhaltensmaßnahmen lassen sich die Gefahren für Leib und Leben und für Sachwerte deutlich verringern", sagt Drews. Deshalb empfehle das IFS beispielsweise, Elek-trogeräte nur unter Aufsicht zu betreiben und nach dem Betrieb den Stecker zu ziehen, oder zumindest über eine schaltbare Steckdose die Stromzufuhr zu unterbrechen. Der Schaden wird größer und gefährlicher, je später der Brand entdeckt wird. "Deswegen sind auch Rauchmelder als zusätzliche Sicherheit wichtig", unterstreicht Drews.






zurück>



ffff

Freunde im Netz:

Hier einige Empfehlungen aus dem WEB für Sie: | |

Für Gutachter

Preise
Presse
AGB
Datenschutz

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz